Emporziehen

 Durch das „Emporziehen“ der sexuellen Erregungsenergie,

wird diese in Lebenskraft umgewandelt,

und die Energie-Reservoirs im Körper werden gefüllt.

 

Neben der intensiv lustvollen Erfahrung, trägt diese Übung zur

Verjüngung der Organe und Drüsen bei

und ihr Gedächtnis verbessert sich.

 

Die Sexualessenz ist unser Lebenselixier und Jungbrunnen.

Es lohnt sich, das Training auf sich zu nehmen, um sie zu bewahren und zu nutzen.

 

Von allen Methoden verlangt diese die größte Sorgfalt und Aufmerksamkeit.

Sie sollten sich anfangs möglichst genau an die Beschreibung halten.

 

Erst wenn Sie die Grundlagen gemeistert haben, können Sie selber experimentieren und Änderungen durchführen. Sie werden feststellen, dass einige der Methoden bei Ihnen besser wirken als andere. Jeder Mensch ist anders, deshalb benutzen Sie, was am besten für Sie geeignet ist.

Hier werden wir alles sorgfältig bis in die Einzelheiten erklären, um Unklarheiten und Zweifel zu vermeiden, die Sie in die Irre führen könnten.

Haben Sie die Technik erst einmal verstanden, ist alles sehr einfach.

Um der Kürze willen werden wir die Praktik des «Großen Emporziehens des Nektars in die Goldene Blüte» schlicht als  «Emporziehen» bezeichnen.

Aus pädagogischen Gründen haben wir die Methode des Emporziehens in mehrere Einzelstufen unterteilt. Wird sie richtig angewandt, haben wir es jedoch mit einer einzigen Bewegung zu tun, die durch die Einheit von Körper, Geist und Seele ausgeführt wird.

Machen Sie täglich die Übungen des Vitalkreislaufs, damit Ihre Energie gleichmäßig im Körper verteilt wird.

Wenn Sie eine Vielzahl von Blockaden oder Verunreinigungen haben, die Ihre nun höherentwickelte Energie zu beseitigen versucht, kann das eine intensive Zeit für Sie werden. Bei beharrlicher Praxis werden Sie jedoch merken, wie die Lebensenergie Ihres physischen Körpers sich besser mit der subtilen Sexualessenz und Ihrer Seele integriert.

Das erkennen Sie auch daran, dass Ihr Leben reibungsloser zu verlaufen beginnt.

 

„Emporziehen“ & „Enerchi-Atmung“

Bei der „Enerchi-Atmung“ wird die in den Eierstöcken erzeugt und dort ruhenden Sexualenergie in den Vitalkreislauf gelenkt.

Beim „Emporziehen“ wird die erregte und noch wesentlich dichtere Sexualenergie im Vitalkreislauf zum Gehirn empor gezogen. Nicht nur das Austreten der Orgasmusenergie soll verhindert, sondern auch der Energiestrom in den Kreislauf geführt werden.

Die sexuelle Erregungsenergie, die beim Emporziehen verfeinert wird, ist kühler als die ruhende Sexualenergie in den Eierstöcken.

Am Anfang benutzen sie hierfür auch ihre Muskelkraft, später können sie das „Emporziehen“ nur mit ihrem Bewusstsein steuern.

Wie bei der „Enerchi-Atmung“ spielt auch beim „Emporziehen“ der PC-Muskelbereich beim Lenken der Energie eine maßgebliche Rolle.

 

Kurz zur Auffrischung:

Zieht man den vorderen Teil des Afters zusammen, strömt die Energie von den Eierstöcken zum Perineum. Werden der mittlere und hintere Teil des Afters (Perineumbereich) hochgezogen, fließt Energie vom Perineum zum Steißbein.

Bei fortgeschrittener Übung erfolgt die Energiesteuerung innerlich und automatisch – intuitiv!

 

Alleine oder mit einem Partner üben?

Grundsätzlich können sie beide Varianten wählen und auch wahlweise wechseln.

Die Einzelpraxis wird meist von Frauen ohne verfügbaren Sexualpartner gewählt.

Viele Frauen, deren Partner das „Emporziehen“ bereits beherrschen, haben festgestellt, dass die Einzelpraxis nicht außer acht gelassen werden sollte. Anfangs kann dabei die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper besser vollzogen werden.

Durch die Partnerparxis lernt die Frau, ihre Energie mit dem Partner zu teilen und kann bereits erste Erfahrungen eines „Multi - Orgasmus“ machen.

Natürlich sollte der Partner ebenso an den Methoden von „Simply Love“ Gefallen finden.

 

„Emporziehen“ im Überblick

Bei dieser Übung erregen sie sich selber bis knapp vor dem Orgasmus, sammeln die Organ – und Drüsenenergie, um sie mit der erregten Sexualenergie zu vermischen und lenken dann den Orgasmus nach innen.

Er gelangt dann in den Vitalkreislauf sowie in Organe und Drüsen, sodass der Orgasmus jede Zelle des Körpers erreicht.

Ihre kühle Erregungsenergie steht ihnen jederzeit zur Verfügung.

Sie können die Energie rasch sammeln, schnell zum Höhepunkt aufbauen, nach innen lenken und so den Orgasmus erheblich verlängern.

Sie können diese Kraft aber auch langsamer nutzen, was die Empfindung zeitlich ausdehnt und sinnlicher gestaltet.

 

4 Stufen vom Anfänger zum Meister

Anfangsstufe

Als Anfängerin spannen sie die Muskeln von: Hände, Kiefer, Nacken, Füße, Perineum, Gesäß und Unterleib an, um die Kreuzbein – sowie Schädelpumpe zu aktivieren und den Orgasmus nach innen zu führen.

Mittelstufe

Sie vermindern die Muskelspannung, benutzen vorwiegend nur noch die Unterleibsmuskeln (PC, Perineum, Beckenboden, After). Kreuzbein – sowie Schädelpumpe unterstützen das Emporziehen.

Fortgeschrittene Stufe

Die Anspannung des PC-Muskels / Perineum wird verringert.

Kreuzbein – sowie Schädelpumpe werden verstärkt eingesetzt um die Energie mit Geisteskraft zum Scheitelpunkt zu führen.

Meisterstufe

Auf dieser Stufe setzten nur noch ihre geistige Stärke und keinerlei Muskelspannung mehr ein. Ihr Bewusstsein und Wille alleine lenkt die Sexualenergie in den Vitalkreislauf, sodass alle Bereiche von der Energie erfüllt und revitalisiert werden.

 

Übungsverlauf

Zunächst erregen sie sich selber bis an den Rand des Orgasmus.

Sie sollten lernen, ihren Orgasmus gut zu dosieren und allmählich die Erregungsstufe erhöhen können.

Sie beginnen mit einer sanften Massage ihrer Brüste.

Sobald sie den Orgasmus nahen fühlen, halten sie inne und über das „Emporziehen“ einige male, bis der Orgasmus nach innen und in den Vitalkreislauf strömt.

Währenddessen nimmt die Erregung im Gentitalbereich wieder ab – dies wäre dann ein Durchgang.

Dann wiederholen sie so einen Durchgang – sie erregen sich, üben das Emporziehen bis die Erregung wieder abnimmt und die Orgasmus-Empfindung nach oben steigt.

Üben sie so viele Durchgänge wie ihnen Freude machen – nur Übung macht den Meister.

Wenn sie die volle Beherrschung über ihre Sexualorgane und ihre Energie während der Einzelpraxis erreicht haben, wird ihnen das auch beim Liebesakt mit ihrem Partner gelingen.

 

Brustmassage

Das Emporziehen beginnt mit einer erregenden Brustmassage. Sie sollte im Sitzen auf einem Stuhl oder einer Bettkante ausgeführt werden.

1.

Wie bei der „Enerchi-Atmung“ sollte auf die Scheidenöffnung, vor allem auf die Clitoris, ein stetiger und fester Druck ausgeübt werden – z.B. einen Ball unterlegen.

2.

Ziehen sie den mittleren und hinteren Abschnitt des Afters hoch, um die Energie in die Wirbelsäule und empor zur Zirbeldrüse zu lenken.

Anschließend ziehen sie die linke und rechte Seite des Afters hoch und leiten die Energie zur linken und rechten Brustwarze.

3.

Atmen sie ein, reiben die Hände kräftig und legen sie auf ihre Brüste. Spüren sie die Wärme in die Haut eindringen.

4.

Legen sie die Zunge an den Gaumen – den Energiekreislauf damit schließen

5.

Massieren sie ihre Brüste mit den Spitzen von Zeige - Mittel und Ringfinger ganz sanft, aber ohne den Hautkontakt zu verlieren  - verwenden sie ein wenig Massageöl

Die rechte Hand kreist im Uhrzeigersinn, die Linke gegen den Uhrzeigersinn.

Massieren sie die Brüste in sanft kreisenden Bewegungen.

 

Wenn sie möchten, können sie die „Enerchi-Massage“ durchführen, oder einfach nur ihren Gefühlen zur Erregung folgen.

Leiten sie die aufkommende Erregungsenergie von den Brustwarzen in die Eierstöcke hinab, wo sie sich dann im Genitalbereich verteilt.

 

„Emporziehen“ in Einzelschritten

Das Emporziehen beginnt mit einer erregenden Brustmassage. Sie sollte im Sitzen auf einem

 

Stufe 1: Brustmassage & Erregung

Beginnen sie mit der sanften Brustmassage bis zur Erregung ihrer Sexualenergie.

Unterstützend können sie auch die „Yoni-Massage“ einsetzen.

 

Stufe 2: Muskelkontraktionen

Wenn sie sich am Rande oder bereits inmitten des Orgasmus befinden, atmen sie tief durch die Nase ein.

Gleichzeitig ballen sie die Fäuste, krallen die Füße wie Saugpumpen an den Boden, beißen die Zähne zusammen, schieben das Kinn nach hinten – aktivieren die Schädelpumpe und drücken die Zunge fest an den Gaumen.

 

Stufe 3: Erregungsenergie zum Perineum lenken

Atmen sie nochmals ein und ziehen sie den gesamtem Genital – und Afterbereich hoch.

Dabei konzentrieren sie sich auf das Perineum (Hui-Yin), vor allem auf den Vorderabschnitt.

Ziehen sie die Energie vom Palast zum Perineum hinab, indem sie die große und kleine Schamlippe so fest wie möglich zusammenpressen. Dabei stimulieren sie die Clitoris.

Halten sie den Atem eine Weile an, atmen nochmals ein und ziehen den Vorderabschnitt des Afters zusammen und nach unten. Der Atem bleibt angehalten.

Sie spüren wie sich die Sexualenergie im Perineum sammelt.

Unter weiterer Anspannung aller Muskeln atmen sie nochmals ein und ziehen den gesamten Genitalbereich mehrmals hoch. Dabei wird die Energie im Vorderbereich des Perineums festgehalten.

Führen sie neun derartige Kontraktionen durch, ohne dabei auszuatmen.

Nun halten sie die Energie im Perineum fest, indem sie ihre Aufmerksamkeit voll und ganz auf diesen Punkt konzentrieren – sehr wichtig, denn sonst sickert die Energie zurück oder aus.

Atmen sie aus und entspannen alle Muskeln. Spüren sie die Energie im Genitalbereich und lenken sie mit ihrer Vorstellungskraft zum Perineum.

Nach einiger Zeit des Übens kann es sein, dass die Muskelanspannungen die Vagina automatisch nach innen ziehen und so auf die Clitoris drücken. Auch der After wird sich dabei verschließen.

 

Stufe 4: Erregungsenergie bis zum Kreuzbein lenken

Wiederholen sie den Erregungsvorgang, ziehen die Energie erneut mehrmals zum Perineum und halten sie dort.

Halten sie den Atem an, atmen wieder ein und kontrahieren den Mittelabschnitt des Afters. Gleichzeitig ziehen sie den Hinterabschnitt des Afters zusammen und zum Steißbein hoch.

Die erregte Sexualenergie steigt über das Perineum zum Steißbein hoch. Fühlen sie die Energie in den Kreuzbeinspalt fließen.

Aktivieren sie die Kreuzbeinpumpe, indem sie das Kreuzbein nach hinten (wie gegen eine Wand) kippen.

Halten sie die Energie im Kreuzbeinbereich fest, atmen wieder ein und ziehen noch mehr Energie vom Palast über das Perineum zum Kreuzbein empor. Manchmal erfordert dies mehrere Atemzüge, verbunden mit zunehmend stärkeren Kontraktionen.

Das Zusammenpressen der Gesäßhälften kann dies ebenso unterstützen.

Atmen sie entspannt aus und lassen Kreuzbein und Nacken wieder in Normalposition kommen.

Die anschließende Ruhepause setzt Kreuzbein – und Schädelpumpe in Gang. Mit der Zeit spüren sie den Energiestrom deutlich der Wirbelsäule entlang hochsteigen.

 

Stufe 5: Erregungsenergie bis zum T-11 lenken

Nachdem sie den Durchtritt am Kreuzbein gemeistert haben, leiten sie nun die Sexualenergie ein Stück höher der Wirbelsäule entlang zum T-11 (11.Brustwirbel gegenüber Solarplexus) empor.

Wiederholen sie den gewohnten Vorgang: Erregung, Anspannung aller Muskeln, Einatmen.

Ziehen sie nun die Energie über das Perineum und das Kreuzbein zum T-11.

Da die etwas zähflüssigere Sexualenergie nicht so rasch fließt, krümmen sie die Wirbelsäule nach außen, als würden sie sie gegen eine Wand drücken. Damit steigern sie die Pumpfähigkeit.

Halten sie die Energie im T-11 fest und führen einige starke Kontraktionen durch. Dabei führen sie mehr Energie von der Quelle bis zum T-11 hoch und atmen jedesmal kurz ein, ohne auszuatmen.

Dann atmen sie aus und entspannen den ganzen Körper und leiten „Red Enerchi“, mit ihrer reinen Vorstellungskraft, vom Palast zum T-11.

 

 emporziehen11

Stufe 6: Erregungsenergie bis zum C-7 lenken

Der nächste Haltepunkt ist der C-7 im unteren Nackenbereich.

Führen sie den Vorgang, von der Erregung bis zum Hochziehen, wie bisher durch.

Die Energie vom Perineum zum Kreuzbein, dass sie nach außen kippen, ziehen.

Anschließend gelangt „Red Enerchi“, durch krümmen der Wirbelsäule, zum T-11.

Nun schieben sie den oberen Teil des Brustbeins nach hinten, wodurch sich das Hochpumpen der Energie verstärkt und die Thymusdrüse aktiviert. Brust – und Halswirbel werden verbunden.

 

Stufe 7: Erregungsenergie bis zum Jadekissen lenken

Als nächstes lenken sie die Erregungsenergie bis zum Jadekissen an der Schädelbasis.

Üben sie auf der bisher beschrieben Weise: ziehen sie die Energie vom Palast zum Perineum hinunter, zum Kreuzbein empor, zu T-11 und C-7. Richten sie die Wirbelsäule gerade, atmen ein und ziehen die Sexualenergie zum Jadekissen hoch, während sie das Kinn nach hinten Richtung Schädelbasis schiebe. So setzt sich die Schädelpumpe in Gang.

Pressen sie auch die Zähne fest zusammen, spannen die Muskeln am Hinterkopf und drücken die Zunge an den Gaumen. All dies steigert die Pumpenaktivität.

Wenn sich die Schädelpumpe mit Energie füllt, kann das ein Pochen im Kopf verursachen.

 

Stufe 8: Erregungsenergie bis zum Scheitelpunkt (Pai-Hui) lenken

Nun wird die Erregungsenergie zum Scheitelpunkt gelenkt.

Ziehen sie von der Nasenspitze und vom oberen Ende der Ohren aus zwei imaginäre Linien, die sich hinten an der Schädeldecke treffen. An diesem Punkt befindet sich der Scheitelpunkt.

Drücken sie mit er Fingerspitze ein wenig auf den Punkt, bis sie die sensibelste Stelle  gefunden haben. Sobald diese Stelle Energie erreicht hat, spüren sie dies deutlich.

Den gewohnten Ablauf nun wiederholen: Brüste erregen, Energie vom Palast über das Perineum zum Kreuzbein, zu T-11 und C-7 leiten, Wirbelsäule gerade richten und die Energie weiter zum Jadekissen führen.

Schieben sie das Kinn nach hinten und spannen die Hinterkopfmuskulatur an, um die Aktivierung der Schädelpumpe zu unterstützen. Halten sie die Wirbelsäule möglichst aufrecht.

Richten sie ihre Augen und ihre gesamte Aufmerksamkeit auf den Scheitelpunkt. Zunge wieder fest am Gaumen.

Ziehen sie Energie solange zum Scheitelpunkt bis die Erregung in den unteren Zentren nachlässt und all die Energie nach oben geströmt ist.

Atmen sie weiter ein, führen einige starke Kontraktionen durch und ziehen jedesmal die Energie vom Palast zum Scheitelpunkt empor.

Mit Hilfe der Augen, aller übrigen Sinne und ihrer Geisteskraft lassen sie nun die kreative Sexualenergie 9-18 oder 36mal im Uhrzeigersinn  und dann ebenso oft gegen den Uhrzeigersinn kreisen.

Nach dem Kreisen ruhen sie sich eine Weile aus und spüren die Empfindungen, welche die ins Gehirn strömende Sexualenergie auslöst.

Lassen sie die überschüssige Energie vorne über das dritte Auge, die Nase, den Hals, das Herzzentrum und den Solarplexus bis zum Nabel fließen, wo sie nun gespeichert werden kann.

Wenn die Energie schließlich in einem Zug zum Kopf emporsteigt, löst es ein deutlich wahrnehmbares, warmes Kribbeln aus.

Manche behaupten, dass sie dann klarer denken können und mehr Kreativität entwickeln.

 

Stufe 9: Emporziehen durch reine Geisteskraft

Üben sie die vorstehenden Stufen so lange, bis sie die Erregungsenergie vom Palast in einem Zug zum Scheitelpunkt emporlenken können.

Anfangs gehen sie Stufe für Stufe vor, bis sich der Rückenkanal offener anfühlt.

Zuletzt wird es genügen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf die Eierstöcke und die Zirbeldrüse richten, um die Sexualenergie nur unter Einsatz ihrer Konzentration emporziehen.

Sie sollten sich während dem Trainieren genügend Zeit nehmen, um die Energie wirklich zu fühlen. Je mehr sie üben, umso mehr erfolgt der Ablauf nur durch Geisteskraft. Lassen sie sich vom Gefühl der Energie leiten und genießen die Empfindungen.

 Am Anfang mag es den Anschein haben, als ob diese Technik sehr schwierig sei und den Spaß am Liebesakt regelrecht ruiniere, doch mit etwas Übung wird es Ihnen immer leichter fallen bis es übergeht in intuitives Handeln.

 

 

Massage danach

Am Ende jeder Trainingseinheit sollten sie Brüste und den Genitalbereich massieren.

Das verteilt die nicht emporgebrachte Energie und verhindert Stauungen und Blockierungen.

Massieren sie mit den Händen oder mit einem Seidentuch.

Reiben sie die Brüste in kräftigen Kreisbewegungen und drücken sie sie dabei sanft gegen die Rippen.

Dann massieren sie ihren Schamhügel, die großen Schamlippen, Perineum und Kreuzbein.

Massieren sie so lange, bis sie spüren, dass Brüste und Genitalbereich völlig frei von Energieresten sind.

 

 

Kurzanleitung „Emporziehen“

1)

Sitzposition einnehmen, Füße flach am Boden. Stimulierung von Clitoris und Vagina.

Brüste massieren, Sexualenergie von den Brustwarzen zu den Eierstöcken verteilen.

2)

Kurz vor bzw. inmitten des Orgasmus atmen sie tief durch die Nase ein, ballen die Fäuste krallen die Füße in den Boden, beißen die Zähne zusammen, spannen die Schädelpumpe am Hinterkopf an und drücken die Zunge fest gegen den Gaumen.

3)

Atmen sie nochmals ein, ziehen den gesamten Genital – und Afterbereich hoch und konzentrieren sich auf den Perineumbereich.

Durch festes Zusammenziehen der Schamlippen ziehen sie die Energie vom Palast zum Perineum.

Halten sie den Atem eine Zeitlang an, atmen nochmal ein und ziehen den After zusammen und hoch, ohne auszuatmen.

Unter Anspannung aller Unterleibsmuskeln atmen sie ein und ziehen den Genitalbereich etwa 9mal hoch und halten die Energie im Perineum.

Atmen sie aus und entspannen sich.

Nun lenken sie die Energie mit ihrer Geisteskraft vom Palast zum Perineum.

4)

Stimulieren sie wieder die Brüste, atmen ein, ballen die Fäuste, krallen die Füße uns spannen Kiefer sowie Nacken.

Ziehen sie den ganzen Genitalbereich, After und Scheide hoch, während sie die Energie in die Clitoris pressen und zum Perineum lenken.

Halten sie kurz inne, atmen nochmal und kontrahieren den Vorderabschnitt des Afters, während die Energie von den Eierstöcken zum Perineum strömt.

Halten sie den Atem an und atmen dann wieder ein.

Kontrahieren sie den mittleren und hinteren Afterabschnitt, bis „Red Enerchi“ durch das Perineum zum Steißbein und durch den Kreuzbeinspalt fließt.

Aktivieren sie die Kreuzbeinpumpe, indem sie das Kreuzbein nach hinten und außen kippen.

Halten sie die Energie hier fest und atmen einige male ein.

Wenn nötig steigern sie die Intensität der Kontraktionen, bis die Energie in Clitoris und Scheide abnimmt. Das Zusammenpressen der Gesäßhälften kann dabei hilfreich sein.

Atmen sie gut durch, bringen Kreuzbein und Nacken in die Normalstellung und entspannen.

Durch die Ruhepause setzen sich Kreuzbein – und Schädelpumpe in Gang und Energie tritt in den Kreuzbeinspalt in die Wirbelsäule ein.

5)

Um die Energie nun zum T-11 zu lenken, wiederholen sie den vorherigen Ablauf.

Krümmen sie das Rückgrat nach außen, damit die Energie nach oben gepumpt wird.

Energie im T-11 festhalten, bis er gefüllt ist.

Durch neue starke Kontraktionen lenken sie die Energie vom Palast bis zum T-11, wobei sie jedesmal kurz einatmen, ohne auszuatmen.

Atmen sie aus und entspannen sie den ganzen Körper, während der Energiestrom nur durch ihre Konzentration vom Palast in den T-11 fließt.

6)

Gewohnten Vorgang wiederholen um die Energie nun etwas weiter empor zum C-7 strömen zu lassen.

Wenn die Energie fließt, atmen sie ein, drücken den oberen Teil des Brustbeins nach hinten und richten die Wirbelsäule gerade. Dies verstärkt die Pumpenaktivität.

7)

Jetzt ziehen sie im selben Vorgang, die Energie bis zum Jadekissen.

Atmen ein und schieben, zur Aktivierung der Schädelpumpe das Kinn nach hinten.

Beißen sie die Zähne zusammen, spannen die Muskeln am Hinterkopf an und drücken die Zunge an den Gaumen

8)

Als nächstes ziehen sie die Energie zum Scheitelpunkt (Pai-Hui).

Wiederholen sie ganzen Ablauf und halten dabei die Wirbelsäule gerade.

Drehen sie die Augen nach oben und konzentrieren alle Sinne auf den Scheitelpunkt.

Zunge fest gegen den Gaumen drücken.

Ziehen sie die Energie solange empor, bis die Erregung im unteren Zentrum abnimmt.

Führen sie nun wieder etwa 9 starke Kontraktionen durch, atmen weiter ein, um noch mehr Energie hochzuziehen.

Mithilfe der Augen, der sinne und ihrer Vorstellungskraft lassen sie die Sexualenergie 9-18 oder 36mal im Uhrzeigersinn und dann ebenso oft gegen den Uhrzeigersinn im Gehirn kreisen.

Ruhen sie sich aus und spüren die Energie im Gehirn.

Später genügt es, sich auf den Palast und den Scheitelpunkt zu konzentrieren, um 2Red Enerchi“ mit Hilfe der Geisteskraft zum Gehirn zu lenken.

9)

Die kühle Sexualenergie kann nun im Gehirn verbleiben.

Überschüssige Energie lenken sie über die vordere Energiebahn zum dritten Auge, zu Nase, Hals, Herzzentrum Solarplexus zum Nabel, wo sie gespeichert wird.

10)

Für den Organ-Orgasmus wird die Energie nicht im Gehirn gespeichert, sondern im Vitalkreislauf zirkuliert.

Die überschüssige Energie kann die Organe und Drüsen revitalisieren.

Spannen sie Gesäß und Perineum an, um die Sexualenergie aus dem Unterleib in die Wirbelsäule zu lenken.

Gleichzeitig pressen sie die Energie aus dem oberen Körperbereich über die vordere Energiebahn hinunter und halten die Anspannung so lange wie möglich.

Dann atmen sie völlig aus und entspannen den ganzen Körper.

Die Energie wird weiterhin den Rücken emporsteigen und an der Vorderseite zum Nabel zurückkehren.

Lassen sie die Energie solange zirkulieren, bis der Orgasmus in die Organe und Drüsen strömt. 

 

 vitalkreislauf_frau

 

zurück zur Übersicht