Enerchi - Atmung
There are no translations available.

Die Methode der „Enerchi - Atmung“ wird ihnen dabei helfen,

den Vitalkreislauf zu öffnen und zu nützen.

 

Sie setzen ihre geistige Kraft ein, um die warme und lebensvolle Sexualenergie "Red Enerchi"

von den Eierstöcken über die Vagina zur Wirbelsäule und zum Kopf emporzuziehen

um sie dann über das Herz wieder hinunter zum Nabel fließen zu lassen.

 

Diese spezielle Atmung erfordert eine sehr sanfte Anspannung des PC - Muskels. So fein wie Blütenblätter, die sich schließen und so minimal, dass jede Verringerung keinerlei Bewegung mehr auslösen würde.

Zuerst richten sie ihre Aufmerksamkeit auf beide Eierstöcke.

Dann sammeln sie in dem Bereich, der gerne Ovar - Palast (Zentrum der Sexualenergie bzw. „Red Enerchi - Palast“) genannt wird, Energie an und leiten sie durch die Gebärmutter hindurch zum Perineum (Damm).

Von dort wird sie über den Rücken zum Gehirn gelenkt und über die Zunge am Gaumen fließt die Energie wieder zum Nabel, wo sie gespeichert wird.

Zur Durchführung der Übung eignet sich die Sitzstellung am besten, sie können aber auch liegen oder stehen (siehe Infos zum Training).

Geatmet wird durch die Nase.

Achten sie darauf, dass sie gut entspannt sind. Sollten sie es nicht sein, machen sie einige Dehnungsübungen oder gehen einfach eine Runde spazieren.

 

Schritt für Schritt

Jeder Schritt wird nachstehend ausführlich erklärt.

Im nächsten Abschnitt wird die Durchführung der Übung erklärt.

Abschließend erhalten sie eine Zusammenfassung als spätere Übungsrichtlinie.

 

1.

Sexualenergie wird in den „Enerchi - Palast“ und dann zum Perineum geleitet

1.1

Lokalisieren und ansammeln der Energie im Palast.

Lokalisieren sie vorerst ihren Palast genau. Führen sie beide Daumen am Nabel zusammen, strecken beide Zeigefinger nach unten und führen diese, ein Dreieck bildend, zusammen. Dort wo sich die Zeigefinger am Bauch treffen, befindet sich ihr Energie - Palast.

Indem sie den kleinen Finger etwas abspreizen und auf den Bauch legen, finden sie die Stelle der Eierstöcke. Reiben sie an dieser Stelle bis sie warm wird und fühlen sie die Eierstöcke.

Richten sie ihre Konzentration darauf, reiben sanft weiter und erzeugen damit mehr Energie.

Gleichzeitig setzen sie ihre geistige Kraft ein, um mit Hilfe des PC - Muskels die Scheide so sanft wie Blütenblätter zu öffnen und zu schließen.

Die Energie macht sich möglicherweise durch Empfindungen wie Wärme, Prickeln oder Anschwellung bemerkbar.

Sobald sie dies spüren, atmen sie ein und bringen die Energie zum Palast – dort wo sich die Zeigefinger treffen.

Durch das sanfte Öffnen und Schließen der Scheide sowie ihrer Konzentration können sie allmählich die Energie ihrer Eierstöcke im Palast sammeln und speichern.

 

 enerchi-palast

1.2

Erster Energiefluss: Perineum

Atmen sie nur ganz kurz ein (gilt immer beim Hinweis „einatmen“).

Beim Einatmen ziehen sie die Energie vom Palast hinunter zum Perineum (Damm). Dabei kontrahieren sie die große und kleine Schamlippe sowie den Aftermuskel.

Die Kontraktion der Scheide erfolgt durch den PC-Muskel. Der gesamte Komplex an Muskeln im Genitalbereich inkl. Perineum wird beim Kontrahieren zusammen – und hochgezogen.

Möglicherweise fühlen sie den Energiefluss bereits, von oben hinunter zur Gebärmutter, den Gebärmutterhals, zur Scheide und zum Perineum. Eventuell nimmt sie auch den Umweg über die Eichel der Clitoris.

Spüren sie wie Energie vom Palast zum Perineum strömt.

Atmen sie in ganz kurzen Zügen ein, ohne dazwischen auszuatmen, verschließen sie ihre Vagina fest und halten die Energie einige Zeit im Perineum.

 

enerchi_atmung

 

 

Dann atmen sie aus und richten ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Wärmeempfindung in ihren Eierstöcken. Leiten sie diese wieder zum Perineum und spüren den Fluss der Energie.

Richten sie dann ihre Aufmerksamkeit auf das Perineum und halten sie dort die Energie.

Der Verlauf vom Einatmen bis zum Ausatmen gilt als ein Schritt.

Sie gehen jedesmal wieder zu den Eierstöcken zurück und atmen dort mehrmals ein und aus, um mehr Energie aufzubauen, bevor sie den Energiefluss wiederholen und im Perineum halten.

Üben sie diesen Schritt, bis das Gefühl haben, den Energiefluss zu beherrschen.

 

1.3

Halten der Sexualenergie im Perineum

Stellen sie sich vor, ein volles Glas Wasser mit einem Strohhalm leeren zu wollen. Sie werden das Glas nicht in einem Zug leeren können und müssen absetzen um zu atmen. Wenn sie das Wasser nicht im Strohhalm halten können, wird es wieder zurück fließen. Sie müssten beim nächsten Schluck wieder von vorne beginnen. Legen sie jedoch einen Finger an die Saugstelle beim Halm, kann das Wasser nicht zurück fließen.

So ähnlich ist es mit dem Festhalten der Energie im Perineum. Sobald sie die Konzentration, die Energie dort halten zu möchten, vernachlässigen, fließt sie wieder zurück und sickert durch die Vagina aus.

Durch kontinuierliches Üben lernen sie, die Energie mit der Kraft ihres Geistes dort festzuhalten.

 perineum

1.4

Zentrum ist immer der „Enerchi - Palast“

Welchen Energiefluss es auch geben mag, es beginnt immer beim Palast und kehrt immer wieder dorthin zurück.

Üben sie, indem sie die Vagina immer leicht öffnen und schließen, um die Energie im palsz zu sammeln. Sobald sie einiges an Energie gesammelt haben, wiederholen sie den zuvor beschriebenen Vorgang und leiten die Sexualenergie zum Perineum.

Atmen sie jedesmal kurz ein und schließen die Scheide mittels ganz geringer Kontraktion. Gleichzeitig leiten sie mit ihrem Bewusstsein die Energie zum Perineum.

Wenn sie lediglich ihre Muskel üben, ohne sich dem Fluss ihrer Sexualenergie bewusst zu sein, werden sich die Ergebnisse entsprechend gering zeigen.

Üben sie bis sie den Energiefluss vom Palast bis zum Perineum eindeutig fühlen können.

Und vergessen sie nicht, dass der gesamte Körper entspannt sein sollte. Lassen sie sämtliche Spannungen los. Betrachten sie die „Enerchi - Atmung“ als eine Art Meditation.

Bei fortgesetztem Training werden sie lernen, die in den Eierstöcken gespeicherte Sexualenergie zu identifizieren. Beginnen sie diese spezielle Atmung immer bei den Eierstöcken.

 

 palast-scheitel

 

2.

Energiefluss entlang der Wirbelsäule

Das Kreuzbein ist der erste, von zwei, Punkten der Energietransformation. Sexualenergie wird gespeichert und teilweise in Lebenskraft umgewandelt.

2.1

Zweiter Haltepunkt: Energiefluss bis zum Kreuzbein

Lenken sie die warme Sexualenergie vom Palast hinunter zum Perineum und weiter zum Kreuzbein empor.

Atmen sie kurz ein, ziehen die Schamlippen leicht zusammen, ziehen die Energie zum Perineum, kontrahieren den Vorderabschnitt des Perineums und verharren dort einen Augenblick.

Atmen sie mehrmals kurz ein, ohne auszuatmen, verschließen die Vagina und halten die Energie im Perineum. Fühlen sie die Energie.

Atmen sie aus und kehren zu den Eierstöcken zurück, wobei ein Teil ihrer Aufmerksamkeit auf das Perineum gerichtet bleibt, um die Energie dort zu bewahren.

Durch leichtes Schließen und Öffnen der Scheide sammeln sie wieder Energie im Palast, atmen wieder ein, verschließen die Vagina und leiten die Energie wieder zum Perineum.

Fühlen sie die vermehrte Energie im Perineum, halten kurz inne bevor sie nochmals kurz einatmen und gleichzeitig die Genitalmuskeln gemeinsam mit der Sexualenergie zum Steißbein hochziehen – am unteren Ende der Wirbelsäule empor. 

 

 2.2

Aktivierung der Kreuzbeinpumpe

Krümmen sie den unteren Teil der Wirbelsäule ein wenig nach außen, indem sie das Kreuzbein nach unten kippen. Drücken sie anfangs das Kreuzbein gegen eine Wand, um ein Gefühl für das Kippen zu bekommen.

Dadurch strömt Energie in diesen Bereich.

Während sie nun wieder die Energie vom Palast über das Perineum hinauf zum Kreuzbein strömen lassen, halten sie zur Aktivierung dieser Pumpe das Kreuzbein nach unten gekippt.

Die Aktivierung kann noch verstärkt werden, indem sie Nacken – und Schädelknochen leicht anspannen.

Halten sie die Energie einige Zeit im Kreuzbein fest und atmen dann wieder aus. Verweilen sie mit ihrer Aufmerksamkeit weiterhin an diesem Punkt.

 

 kreuzbeinpumpe

2.3

Öffnen des Kreuzbeinspaltes

Durch das Kippen des Kreuzbeines öffnet sich ein Spalt. Dieser Spalt ist eine leichte Vertiefung im Kreuzbeinknochen, knapp über dem Ende der Wirbelsäule.

Erst wenn dieser geöffnet ist, kann Energie in die Wirbelsäule fließen.

Sie können diesen Fluss meist deutlich spüren, weil sich die etwas dichtere Sexualenergie erst seinen Weg suchen muss. Manche Menschen empfinden einen leichten Schmerz, einen Stick oder Krippeln.

 

2.4

Entspannen und Energiefluss fühlen

Jetzt entspannen sie sich, lassen Kreuzbein und Nacken wieder locker und in Normalstellung zurückkommen.

Lassen sie die Energie selbständig fließen, spüren sie und praktizieren die zuvor beschriebene Atmung.

Leiten sie die Energie vom Palast zum Perineum und zum Kreuzbein empor und halten sie sie dort fest, bis sich der spalt öffnet und die Energie allmählich nach oben steigt.

Sie werden tatsächlich den warmen Strom, Schritt für Schritt emporsteigen fühlen.

Wiederholen sie dies bis die Energie deutlich spüren können und ruhen sich dann aus.

Lassen sie ihr Denken zur Ruhe kommen und lasen sie ihren Geist die Energie leiten. Beobachten sie den Pumpeffekt.

 

2.5

Zusätzliche Hilfe zur Öffnung des Kreuzbeins

Bewegen sie das Kreuzbein ein paarmal vor und zurück, wobei sie die Hüften möglichst ruhig halten. Nur das Kreuzbein bewegen.

Halten sie die Hüften mit den Händen fest und versuchen das Kreuzbein alleine zu bewegen.

Kreuzbein und Hüftknochen sind an sich getrennt, die aber nach und nach zusammenwachsen können, wenn sie nicht trainiert werden. 

Nach einigem Training wird sich die Verbindung wieder lösen.

 

2.6

Umwandlung der Sexualenergie im Kreuzbein

Im Kreuzbein wird Sexualenergie in Lebensenergie transformiert, die von den Organen und Drüsen leichter aufgenommen werden kann.

Bei entsprechender Feinfühligkeit, meist zu Übungsbeginn noch nicht so ausgeprägt, kann man den Unterschied der Energien deutlich fühlen.

Wenn man z. B. nur den mittleren Perineumabschnitt kontrahiert bzw. hochzieht kann rohe Sexualenergie in die Drüsen und Organe gelangen. Daran sind sie natürlich nicht gewöhnt, wodurch ungewohnte Reaktionen wie Überhitzung, Verdauungsprobleme oder Nieren bzw – Rückenschmerzen auftreten können. Dies ist auch als „Kundalini - Syndrom“ bekannt.

Die Symptome verschwinden meist, wenn sie die Zunge an den Gaumen legen und so den Energiekreislauf herstellen.

Die Methode der „Enerchi -Atmung“ hilft ihrem Organismus, sich an die rohe Sexualkraft der Eierstöcke zu gewöhnen.

Später kann diese Energie jederzeit auch direkt umgewandelt werden, wenn sie vom Körper benötigt wird, ohne dabei unangenehme Reaktionen zu verursachen.

 

 

3.

Dritter Haltepunkt: T-11

Sobald es ihnen gelungen ist, „Red Enerchi“ also die Sexualenergie zum Kreuzbein empor zu ziehen, lenken sie sie nun weiter hinauf zum T-11, dem elften Brustwirbel.

Er liegt im mittleren Bereich der Wirbelsäule – dem Solarplexus gegenüber.

Auch der T-11 kann Sexualenergie in Lebensenergie umwandeln.

 

3.1

Energie im Palast sammeln

Wie schon zuvor angeleitet, beginnen sie mit der Enerchi-Atmung und sammeln ausreichend Energie der Eierstöcke im Palast. Öffnen und Schließen sie die Vagina durch feine Bewegungen der PC-Muskulatur, atmen kurz ein, schließen die Scheide und ziehen die Energie zum Perineum. Dann kontrahieren sie dieses, ziehen es hoch und verharren dort, ohne zu atmen. Spüren sie die warme Energie. Dann mehrmals kurz einatmen (ohne ausatmen), verschließen die Scheide fest und halten die Energie im Vorderabschnitt des Perineums. Atmen sie aus und kehren zu den Eierstöcken zurück, halten aber weiterhin auch die Energie im Perineum. Sammeln sie weiter Energie im Palast und wiederholen den Energietransfer zum Perineum.

 

3.2

Emporziehen zum T-11

Sobald sie genügend Sexualenergie spüren, atmen sie kurz ein, verschließen die Scheide durch hinabziehen der Muskel, kontrahieren den Vorderabschnitt des Perineums und ziehen ihn hoch.

Bleiben sie dort eine Weile und fühlen den Energiefluss von den Eierstöcken zu Vagina, Clitoris und Perineum.

Atmen sie kurz ein und ziehen das Perineum mitsamt der Energie zum Steißbein hoch. Kippen sie das Kreuzbein ein wenig nach außen, als würden sie es gegen eine Wand pressen. Dadurch strömt „Red Enerchi“ in die Wirbelsäule. Fühlen sie die Aktivierung der Kreuzbeinpumpe.

Holen sie kurz Atem (ohne auszuatmen) und krümmen die Wirbelsäule leicht nach außen, um den T-11 zu strecken. Dadurch entsteht unweigerlich ein Pumpeffekt, der die Sexualenergie zum T-11 hochzieht.

Halten sie die Energie hier wieder fest, bis diese Stelle aufgefüllt ist und sie spüren, dass die Energie nun selbständig empor steigt.

 

3.3

T-11 bewegen – Aktivierung der Pumpen

Sexualenergie ist wesentlich dichter bzw. zähflüssiger als die Lebensenergie.

Sie erleichtern den Fluss von „Red Enerchi“ wenn sie den Teil der Wirbelsäule, zu dem der T-11 gehört, nach innen und außen bewegen.

Das richtet die Wirbelsäule auf und lockert sie.

Dieser Vorgang fördert Schritt für Schritt die Aktivierung von Kreuzbein – und Schädelpumpe.

Wenn sie den Fluss noch nicht merkbar spüren, kehren sie zum Palast zurück und wiederholen den Vorgang.

Der T-11 gilt als Energiezentrum der Nebennieren, welche auch als Minipumpe fungieren können. Beim Kippen des T-11 nach außen entsteht ein Vakuum, wodurch die Energie empor gepumpt wird.

Das Kreuzbein, Der T-11, der C-7 und das Jadekissen gelten als Stellen, welche die Sexualenergie in Lebensenergie wandeln können.

 

 

4.

Vierte Station: C-7

Der nächste Punkt liegt am siebten Halswirbel, dem C-7, am oberen Ende der Wirbelsäule, also im Nackenbereich.

Wenn sie Kopf nach vor beugen, tritt dieser Wirbel am stärksten hervor.

Dieser Punkt steuert die Energiezufuhr für Hände und Nacken und versieht auch die Schulterblätter und die Wirbelsäule mit Kraft.

Und auch dieser Punkt dient zur Transformation von Sexualenergie.

 

4.1

Energie sammeln 

Praktizieren sie wie zuvor die ausreichende Energiesammlung im Palst und halten sie sie im Perineum.

 

4.2

Emporziehen zum C-7

Sobald genügend Energie angesammelt wurde, ziehen sie wie bereits geübt, die Sexualenergie über das Kreuzbein und dem T-11 empor zum C-7.

Dort angelangt, schieben sie das Brustbein leicht nach hinten und spüren, wie sich dadurch die Schultern und der C-7 nach außen wölben und dadurch die Energie nach oben zieht.

Dabei wird die Thymusdrüse aktiviert, die den Sog nach oben verstärkt.

Halten sie die Energie wieder an diesem Punkt fest.

Atmen sie aus und entspannen Kreuzbein, T-11 und Nacken.

Konzentrieren sie sich auf den C-7.

Gelingt es anfangs noch nicht, den Fluss der Energie zu spüren, kehren sie zum Palast zurück und wiederholen den Vorgang.

Vergessen sie bitte nicht, dass sie immer zur Energiequelle zurückkehren sollten, um die Kraft in das nächste Zentrum bringen zu können.

 

enerchi_atmung1 

 

5.

Fünfte Station: Jadekissen

Das Jadekissen befindet sich am unteren Ende des Kopfes, zwischen dem ersten Halswirbel (C-1) und der Schädelbasis. Dieser Punkt dient ebenso als Speicher und zur Transformation.

 

5.1

Energie sammeln

Praktizieren sie wie zuvor die ausreichende Energiesammlung im Palst und halten sie sie im Perineum.

 

5.2

Emporziehen zum Jadekissen

Sobald genügend Energie angesammelt wurde, ziehen sie wie bereits geübt, die Sexualenergie über das Kreuzbein, dem T-11 und C-7 zum Jadekissen.

Nun senken sie das Kinn ganz leicht und schieben es nach hinten, in Richtung Nacken.

Fühlen sie, wie sich durch diesen leichten Druck die Schädelpumpe in Gang setzt.

Halten sie die Energie eine Weile an diesem Punkt fest und spüren, wie die Energie transformiert und gespeichert wird.

Atmen sie aus und entspannen Kreuzbein und Nacken.

Halten sie die Energie an der Schädelbasis fest und wiederholen sie den gesamten Vorgang bis sie sich gut dabei fühlen.

 

 schdelpumpe

 

6.

Sechster Haltepunkt: Scheitelpunkt

Der nächste Punkt befindet sich in der Mitte der Schädeldecke. Er eignet sich dazu, größere Mengen Sexualenergie zu speichern. Dieser Punkt wird auch gerne „Pai-Hui“ gennant.

 

6.1

Energie sammeln

Praktizieren sie wie zuvor die ausreichende Energiesammlung im Palst und halten sie sie im Perineum.

 

6.2

Emporziehen zum Scheitelpunkt

Sobald genügend Energie angesammelt wurde, ziehen sie wie bereits geübt, die Sexualenergie über das Kreuzbein, dem T-11, dem C-7  sowie weiter zum Jadekissen.

Nun drehen sie die Augen nach oben und richten alle Sinne zum Scheitelpunkt, um die Energie dorthin und zur Zirbeldrüse zu lenken.

 

6.3

Energie zum Gehirn lenken

Sobald der Energiestrom zum Kopf gelangt ist, gebrauchen sie die Augen und alle anderen Sinne, um die Energie mühelos im obersten Teil des Gehirns festzuhalten.

Atmen sie aus und bringen sie Kreuzbein bis Nacken wieder in ihre normale Stellung. Die drei Körperpumpen werden nun von selbst arbeiten.

Leiten sie jetzt die Energie Punkt für Punkt, nur durch ihre Geisteskraft, die Wirbelsäule hinauf bis zur Schädeldecke.

Fixieren sie die Augen und ihre gesamte Aufmerksamkeit auf den Scheitelpunkt.

Beachten sie, dass der Energiefluss in der Ruhephase am intensivsten sein wird.

Wiederholen sie den Vorgang bis sie sich gut dabei fühlen.

 

  

 7.

Kreisenlassen der Energie im Gehirn

7.1

Schädelkapsel und Hohlräume füllen

Sobald sie spüren, wie sich das Gehirn mit Sexualenergie füllt, lassen sie die Energie gegen dem Uhrzeigersinn 9,18 oder 36mal kreisen. Sie spüren einen deutlich wahrnehmbaren Energiewirbel, der sich nach außen zu bewegen scheint.

Wenn das Kreisen beendet ist, lassen sie die Energie ebenso lange im Uhrzeigersinn wieder ins Gehirninnere kreisen.

Das Kreisen sollte eine angenehme, belebende Empfindung verursachen.

Es dient auch zum Ausgleich und zur Revitalisierung beider Gehirnhälften, verbessert das Gedächtnis, fördert ein klares Denkvermögen und steigert ihre Kreativität.

Dadurch entwickelt sich auch die Fähigkeit, Sexualenergie – also „Red Enerchi“ und emotionelle Frustration zu steuern bzw. auszugleichen.

Mit zunehmendem Alter verbraucht sich die Lebensenergie und man beginnt die Energiereserven des Gehirns und des Rückenmarks anzugreifen. Die Gehirnenergie wird reduziert und die Rückenmarkflüssigkeit trocknet zunehmend aus. Es entstehen Hohlräume.

Die „Enerchi-Atmung“ bringt kreative Sexualenergie in diese Hohlräume, füllt sie wieder auf und revitalisiert das Gehirn.

 

gehirn 

 7.2

Zunge am Gaumen

Legen sie ihre Zunge an den Gaumen (dicht hinter den Zähnen) damit die Sexualenergie über das dritte Auge, durch die Nase und dann über die Zunge weiter hinab durch den Hals zum Herzzentrum fließen kann.

Bewahren sie die Energie einige Augenblicke im Herzzentrum, bis es gefüllt ist und öffnet. Genießen sie das Hochgefühl der Liebe, Freude und des Friedens.

Lenken sie dann die Energie weiter zum Nabel und sammeln sie dort, wo sie nun optimal gespeichert wird.

 

 

8.

Sammeln und Kreisen im Nabel

Es ist äußerst wichtig, die Energie zum Abschluss immer im Nabel zu speichern.

Konzentrieren sie ihre Aufmerksamkeit auf das Nabelzentrum, es liegt etwa 4,5 cm unter ihrem Nabel. Verwenden sie ihre Geisteskraft, die Augen und ihre anderen Sinne um die Energie in Form einer Spirale dort zentral kreisen zu lassen.

Zunächst gegen den Uhrzeigersinn, also nach außen. Nach etwa 36 Kreisen drehen sie die Richtung und drehen etwa 24 Kreise im Uhrzeigersinn, also wieder nach innen.

Sie können auch den Zeigefinger auf der Bauchdecke mitkreisen lassen, um die Energie zu leiten.

Die Energie ist nun im Nabelzentrum gespeichert und steht jederzeit zur verfügung.

 

nabelzentrum

 

9.

Sammeln und Kreisen im Herzzentrum

Später können sie die Energie auch im Herzen speichern.

Ist jedoch ihre Körperenergie heißer, was sich auch in heftigerem Temperament ausdrückt, sollten sie die Sexualenergie längere Zeit nicht im herzzentrum speichern.

Das Herzzentrum bedeutet für Frauen eine Art „Kraftwerk“ und ist mit den Emotionen der Liebe, Freude und des Glücks verbunden. Von ihm geht auch Verjüngung aus, da sich hier auch die Thymusdrüse befindet.

Ist das Zentrum geöffnet, stehen starke Heilkräfte zur Verfügung.

Wird dies aber vorzeitig geöffnet, bevor alle Energiebahnen offen sind, kann sich der Vitalkreislauf nicht schließen und keine Zirkulation stattfinden. Die heiße Sexualenergie strömt dann unverarbeitet zum Herz. Klopfen sie sanft auf den Brustkorb und streifen sie die Energie mit den Händen nach unten, bis sie aufstoßen und die gestaute Energie wieder frei wird.

Sofern ihr Vitalkreislauf aktiviert ist, konzentrieren sie sich zur Speicherung ihrer „Red Enerchi“ auf das Herzzentrum. Verwenden sie wieder ihre Geisteskraft sowie Augen und Sinne, um die Energie im Herzzentrum kreisen zu lassen.

Gehen sie nun gleich vor wie bei der Speicherung im Nabelzentrum – 36 Spiralen nach außen, 24 nach innen. Finger kann zur Unterstützung mitkreisen.

 

 

10.

Energie in einem Zug zum Gehirn

Gehen sie anfangs von Haltepunkt zu Haltepunkt vor, bis sie spüren, dass die hintere Bahn weit genug geöffnet ist.

Wenn sie den Ablauf schon beherrschen, können sie nun die Energie in einem einzigen sanften Zug emporziehen.

Es genügen ein einziger Atemzug und die Kontraktion der Scheide. Dann atmen sie aus, holen nochmals Luft und lenken die Energie empor. Vergessen sie nicht die Zunge an den Gaumen zu legen, um die Energie weiter zum Nabel fließen lassen zu können.

Im fortgeschrittenen Stadium genügt es, sich auf die Eierstöcke und den Scheitelpunkt zu konzentrieren, um die Sexualenergie nur durch Geisteskraft in einem Zug zu leiten.

Endstadium, also im Urzustand ihrer Energien und Bahnen geschieht wieder alles wie von selbst. Nur das reine Bewusstsein ihrer Sexualenergie leitet und speichert sie dorthin, wo sie benötigt wird.

 

 vitalkreislauf1

 

11.

Wirkweise der Sexualenergie – „Red Enerchi“

Die „Enerchi-Atmung“ macht ihnen die enorme Energie ihrer Eierstöcke bewusst. Die Empfindungen während der subtilen Übungen sind sehr unterschiedlich – zuerst auch kühl, später warm bis heiß. Manche spüren auch eine honigartige Flüssigkeit in sich.

Wenn im Körper jedoch die Heilungsprozesse einsetzten, wird die Energie häufig als kalt empfunden. Diese Empfindungen ändern sich mit der Zeit bzw. mit dem Fortschritt der Heilung.

Wichtig ist nur, die Energie, die sich warm anfühlt, nicht im Kopf sondern im Nabel oder Herz zu speichern.

Eine vollständige „Enerchi-Atmung“ sollte etwa 10 Minuten dauern.

Fast täglich durchgeführt, wurde auch ein angenehmerer Verlauf der Menstruation, also weniger Schmerzen und Blutverlust, festgestellt.

Bei andauernder Praxis kann die Menstruation auch völlig aussetzen.

Die derart eingesparte Energie wird nun Teil der Vitalenergie des Körpers, sofern sie in den Energiekreislauf geleitet wird.

Historische Aufzeichnungen belegen auch, dass Mütter, welch die spezielle Atmung praktizieren, äußerst gesunde und seelisch ausgeglichene Kinder haben.

Sobald der direkte Weg von den Eierstöcken zum Gehirn geöffnet ist, kann die „Enerchi-Atmung“ überall und jederzeit durchgeführt werden. In jeder kleinen Pause die sie sich gönnen, beim Warten, auf der Fahrt (sofern sie nicht selber fahren), am Schreibtisch, etc. … nutzen sie die Gelegenheiten, so oft es ihnen Freude macht.

 

 

 

Kurzanleitung „Enerchi - Atmung“

1)

Stehen sie oder Sitzen auf Stuhlkante mit Ball, Füße schulterbreit am Boden, entspannt sein

2)

Palast lokalisieren – Daumen am Nabel, Zeigefinger zu Dreieck, kleine Finger abspreizen zu den Eierstöcken und dort reiben bis Erwärmung bzw. mehr Energie entsteht

Konzentration um noch mehr Energie zu erzeugen – öffnen und schließen der Scheide

Kurz Atem holen und die Energie in den Palast leiten

3)

Nochmal kurz einatmen

Energie durch Kontraktion der Schamlippen zum Perineum leiten

Vorderabschnitt des Perineums kontrahieren, hochziehen und die Energie fließen lassen

Aufmerksamkeit einige Zeit auf diesen Punkt – Energie halten

4)

Wieder ausatmen und normal weiteratmen – kurz ausruhen

Warmer Energiestrom fließt über die Gebärmutter und Scheide zum Perineum - fühlen sie es

Konzentrieren sie sich auf diesen Fluss

Ein - und Ausatmung von den Eierstöcken her mehrmals wiederholen - Energie aufbauen

Energie im Perineum durch Geisteskraft festhalten

Solange durchführen bis genug Energie zu spüren ist.

5)

Mehrmals kurz einatmen, wodurch Kraft von den Eierstöcken zum Perineum strömt

Mittleren und hinteren Abschnitt vom Perineum hochziehen und Energie zum Steißbein leiten

Unteren Rückenbereich ein wenig nach außen drücken

Kreuzbein nach hinten kippen, Spalt öffnet und Energie strömt hindurch

Kreuzbeinpumpe wird aktiviert – Verstärkung durch Kinn und Nacken

Energie einige Augenblicke im Kreuzbein halten und dann ausatmen

Teilkonzentration auf das Halten der Energie im Kreuzbein beibehalten

Solange üben, bis die Energie durch das Steißbein und Kreuzbeinspalt gut fließt

6)

Energie im selben Ablauf eine Stufe weiter, zum elften Brustwirbel T-11 führen

Mehrmals kurz einatmen, Energie vom Perineum über Steißbein zum T-11 leiten

Energie halten, Wirbelsäule nach außen krümmen – Vakuum entsteht und pumpt dadurch

Energie beginnt selbständig zu fließen und füllt die Punkte

7)

Energie zum nächsten Punkt am siebten Halswirbel = C-7 leiten

Wie schon gewohnt, mehrmals kurzen Atem holen und Energie von den Eierstöcken über das Perineum, der Wirbelsäule empor zum C-7 führen

Brustbein leicht nach innen drücken, Energie halten

8)

Nächsten Haltepunkt beim Jadekissen – zwischen erstem Halswirbel und Schädelbasis

Sexualenergie hochpumpen und im Jadekissen halten, auch speichern ist hier möglich

Üben bis sie die Energie im Nackenbereich spüren

9)

Erneutes Hochziehen der Sexualenergie bis zum Scheitelpunkt – dem „Pai-Hui“

Diesmal füllen sie den „Trinkhalm“ bis ganz nach oben

Kreuzbein nach hinten kippen – Wirbelsäule streckt sich etwas nach  außen

Brustbein nach hinten schieben

Kinn anziehen und zum Nacken schieben – alle Pumpen sind aktiviert

Energie ganz nach oben ziehen

Üben bis sie spüren, dass ihr Gehirn mit „Red Enerchi“ gefüllt wird.

10)

Energie nun im Kopf gegen den Uhrzeigersinn nach außen kreisen lassen – 9/18/36 mal

Anschließend im Uhrzeigersinn ebenso oft nach innen kreisen lassen

Geisteskraft, Augen und Sinne einsetzen

Ausruhen

Dann nur durch Geisteskraft die Sexualenergie vom Palast zum Scheitelpunkt führen

11)

Zunge an den Gaumen legen

Energie fließt vom Scheitelpunkt über das dritte Auge (zwischen den Augenbrauen), dem Naseninnern zum Gaumen

Über die, hinter den Vorderzähnen, angelegte Zunge fließt die Sexualenergie zum Herzzentrum,

Hier kurz verharren, bis es sich öffnet und sich die Sexualenergie in Liebesenergie wandelt

12)

Energie nun weiter zum Nabel, ins Nabelzentrum leiten und dort speichern

Energie 36mal gegen den Uhrzeigersinn und dann 24mal im Uhrzeigersinn kreisen lassen

Finger kreisen an der Bauchdecke mit

„Red Enerchi“ ist nun gespeichert und steht jederzeit zur Verfügung

 

Eine Zusammenfassung für Fortgeschrittene erhalten sie gerne auf Anfrage.

 

 

 

zurück zur Übersicht