Kraftsperre
There are no translations available.

Einbehaltung und Versiegelung der Samenflüssigkeit durch die Kraftsperre

 

Die Methode, der Kraftsperre ist die beste Technik für die Energiebildung im Perineum und um die Samenflüssigkeit zu versiegeln, sprich im eigenen Körper und Geist zu nutzen. Sie wird ohne Partner durchgeführt.

Eine Variante dieser Übung können Sie später beim Liebesakt anwenden, nämlich beim «Emporziehen».

Die Sexualenergie, mit der wir es hier zu tun haben, ist eine andere als die, mit bei der Hodenatmung und der Hodenkompression und es ist wichtig, daß Sie lernen, diesen subtilen Unterschied wahrzunehmen.

Bei der Hodenatmung bewegt man „kalte“ Sexualenergie nach seiner Erzeugung in den Hoden, aus dem Hodensack zum Kopf empor und schließlich wieder den Körper hinunter.

Bei der Übung der Hodenkompression zwingt man, die in den Organen - also Herz, Lungen, Milz usw. erzeugte Energie nach unten, damit sie sich mit der in den Sexualorganen ruhenden kalten Sexualenergie vermischt, um schließlich die so entstandene warme Energie emporzuführen und kreisen zu lassen.

Bei der Übung der Kraftsperre erregen wir die Sexualorgane und verwandeln die im Samenleiter befindliche kalte in heiße Energie. Die Hitze wird durch die Bewegung von vielen Millionen Samenzellen (Erregung) erzeugt. Diese Yang-Energie ist explosiver, läßt sich nur schwer kontrollieren und sucht stets den kürzesten Weg, um  in eine kühlere (yin) Umgebung zu kommen. Bei den meisten Männern ist dies der Weg über den Penis ins Freie.

Bei einem „Meister“ führt der am leichtesten zugängliche Kanal dagegen in die höheren Körperzentren. Doch bedarf es einiger Erfahrung und Übung, um den Afterschließmuskel und die kleinen Muskeln um den Samenleitertrakt so zu beherrschen, dass man damit den Strom der Sexualenergie in den Penis hinein umzukehren vermag, um ihn an der Wirbelsäule entlang emporzuleiten.

 

Vier Stufen der Kraftsperre

1) Anfangsstufe

Benutzen Sie die Muskeln der Faust, des Kiefers, des Nackens, der Füße, des Perineums, der Gesäßbacken und des Unterleibs, um die sexuelle Spannung abzulenken und den Drang zur Ejakulation zu blockieren sowie um die heiße Sexualenergie, die den Erregungszustand herbeigeführt hat, nach oben zu lenken.

2) Mittlere Stufe

Spannen Sie die Muskeln der Faust, des Kiefers und der Füße weniger an, arbeiten Sie dafür stärker mit dem Beckenboden (Diaphragma pelvis), dem Schließmuskel, der Kreuzbein- und der Schädelpumpe, mit deren Hilfe Sie die Sexualenergie nach oben drängen.

3) Fortgeschrittene Stufe

Damm und Beckenboden werden in geringerem Umfang eingesetzt, dafür Kreuzbein- und Schädelpumpe stärker aktiviert. Auch die Vorstellungskraft wird verstärkt eingesetzt, um die Sexualenergie ins Scheitelzentrum zu leiten. Man konzentriert sich auf den Scheitelbereich und zieht dadurch die Energie aus dem unteren Zentrum ins höhere hinauf.

4) Höchste Stufe

Hier wird nur noch reine Vorstellungskraft eingesetzt. Muskelarbeit ist nicht mehr nötig.

Die geistige Kraft beherrscht den Penis völlig und steuert ihn nach Belieben, leitet die Ching-Energie, nach oben oder unten.

Bei dieser Übung muß das Glied bis zu etwa 90 Prozent an die orgasmische Ejakulation herangeführt werden. Vermeiden Sie es, dabei zu weit zu gehen, bis es kein Zurück mehr gibt, sonst werden Sie längere Zeit kein Samen-Chi mehr haben, mit dem Sie arbeiten können.

Je mehr Sie die Kraftsperre meistern, umso feiner können Sie sich an den Endpunkt vor der Ejakulation herantasten, bis Sie bei 98 oder 99 Prozent aufhören können.

Reiben Sie die Eichel des Penis, bis er erigiert ist. Wenn Sie spüren, daß Sie kurz vor dem Orgasmus stehen, halten Sie inne und führen die Methode der Kraftsperre drei- bis neunmal durch, bis die Erektion wieder verschwindet.

Damit haben Sie eine Runde hinter sich gebracht. Wiederholen Sie diesen Vorgang, also das Erregen des Glieds bis zur Erektion mit anschließender Kraftsperre, bis die Erektion nachläßt, pro Sitzung 3-, 9-, 18-oder sogar 36-mal.

Übung macht auch hier den Meister. Wenn Sie Ihre Geschlechtsorgane durch diese Praktik erst einmal völlig unter Kontrolle gebracht haben, können Sie auch während des Liebesakts auf natürliche Weise die Kontrolle über sich behalten.

Manche Menschen werden natürlich sehr schnell vorankommen, vor allem dann, wenn sie ihren Geist durch Yoga, Meditation oder andere Disziplinen geschult haben. Wenn Sie nicht täglich Sport oder Gymnastik treiben, ist es sehr nützlich, wenigstens einige Aufwärm- und Dehnübungen zu machen, bevor Sie die Kraftsperre praktizieren. Dadurch wird die Energie in Ihren Organen stimuliert. Sie können Ihre inneren Energien besser wahrnehmen und schneller zur Kontrolle über Ihre Sexualenergie gelangen.

 

Kraftsperre in Einzelschritte - stufenweise Üben

1.

Stehen oder sitzen Sie wie bei der Hodenatmung - die Füße flach auf den Boden gestellt, mit einer weiten Hose oder unbekleidet unterhalb der Gürtellinie.

Stimulieren Sie Ihren Penis, bis es erigiert. Konzentrieren Sie sich nun auf Ihre Geschlechtsorgane und auf die sich ausdehnende Energie in Penis und Hodensack.

2.

Wenn Sie kurz vor dem Orgasmus stehen, atmen Sie tief durch die Nase ein.

Gleichzeitig ballen Sie die Fäuste und krallen die Zehen in den Boden, so daß sich die Füße anfühlen wie Vakuumpumpen, die am Boden saugen.

Gleichzeitig spannen Sie den Kiefer (Zähne zusammenbeißen) und die Schädelpumpe (Kinn nach hinten) am Nacken und drücken die Zunge fest gegen den Gaumen.

Atmen Sie noch ein weiteres Mal ein, und ziehen Sie den gesamten Genital-Analbereich nach oben, wobei Sie sich auf Perineum, Damm, den Beckenboden und vor allem den Penis konzentrieren.

Ziehen Sie die Energie aus dem Penis ins Perineum, indem Sie so fest wie möglich die Muskeln zusammenziehen.

Dann halten Sie die Luft an und zählen langsam bis 9, wobei alle Muskeln voll angespannt bleiben.

Wenn Ihnen die Luftausgeht, atmen Sie aus und lösen sämtliche Muskeln des Körpers.

Möglicherweise spüren Sie, wie Energie hoch- und niederschießt, vor allem im Sexualbereich.

Nach ein oder zwei Wochen Übung beginnen Sie zu fühlen, wie die Muskelkontraktion Ihrem Penis empor- und einzieht. Der After wird sich anfühlen, als sei er völlig fest.

Es wird nur durch die Nase geatmet.

Beim Ausatmen soll sich der Körper ganz entspannen. Lassen Sie alle Spannung ausfließen.

Atmen Sie ein, spannen Sie die Muskeln und ziehen Sie mehrmals die Muskeln im Geschlechtsbereich nach oben, wobei Sie die Energie im Perineum halten. Dieses Halten der Energie im Damm ist von größter Wichtigkeit: Wenn Sie nämlich in Ihrer Aufmerksamkeit nachlassen, wird die heiße Energie in die Geschlechtsorgane zurückfließen oder gar aus dem Glied sickern, und Sie müssen noch einmal von vorne anfangen.

Führen Sie diese Übung mindestens eine Woche lang durch bzw. solange bis Sie den Ablauf spürbar beherrschen.

3.

Bringen Sie den Penis wieder zur Erektion.

Ballen Sie die Fäuste, und spannen Sie Füße, Nacken und Kiefer beim Einatmen.

Ziehen Sie den gesamten Geschlechtsbereich, vor allem den Beckenboden, den After und den Penis nach oben, um die heiße Energie ins Perineum zu ziehen und mittels weiteren Sog durch das Steißbein bis ins Kreuzbein hinaufzuführen.

Spüren Sie, wie die Energie durch die Hiatus-Öffnung im Kreuzbein strömt.

Aktivieren Sie die Kreuzbeinpumpe, indem Sie die untere Rückenpartie nach außen biegen, damit die Wirbelsäule gerade wird. Das erleichtert der Energie den Aufstieg.

Halten Sie die Energie im Kreuzbein, und atmen Sie weiter ein. Dabei die besagten Muskeln emporziehend, bis Sie spüren, wie die Erektion sich wieder beruhigt. Es kann vorkommen, daß Sie dazu 3-bis 9-mal einatmen und die Muskeln immer stärker anspannen müssen.

Wenn Sie die Gesäßmuskeln fest zusammendrücken, gelingt es Ihnen, die Sexualenergie (Ching) leichter ins Kreuzbein zu treiben.

Können Sie den Atem nicht länger halten, atmen Sie aus. Entspannen Sie sich, und lassen Sie Kreuzbein und Nacken in ihre normale Haltung zurückkehren. Das aktiviert gleichzeitig die beiden Pumpen.

Wenn Sie die Hodenatmung praktiziert haben oder bereits den Vitalkreislauf beherrschen, wird Ihnen dies bei der Kraftsperre sehr weiterhelfen. Es wird dadurch viel leichter, die heiße Sexualenergie ins Kreuzbein zu führen.

Manche Menschen empfinden einen ziehenden oder stechenden Schmerz, Kitzeln oder Prickeln, wenn die heiße Sexualenergie ins Kreuzbein eindringt. Das braucht Sie nicht aus der Fassung zu bringen. Haben Sie Schwierigkeiten, die Sexualenergie in das Steißbein zu bringen, sollten Sie diesen Bereich von Zeit zu Zeit sanft massieren.

4.

Wenn Sie das Kreuzbein durchdrungen haben, verwenden Sie die nächste Woche darauf, die Energie zum 11. Brustwirbel (T 11) an der Wirbelsäule zu ziehen. Er liegt dem Solarplexus gegenüber.

Wiederholen Sie die ganze Übung wie gehabt - den Penis erregen, die Muskeln anspannen, einatmen. Pumpen Sie die Energie hoch: ins Perineum, ins Kreuzbein und dann zum T 11, wo Sie sie halten sollten, bis er sich voll anfühlt.

Er ist erst richtig geöffnet, wenn Sie die Sexualenergie spüren. Setzen Sie auch wieder die Kreuzbeinpumpe ein, indem Sie das Hohlkreuz ausgleichen, damit die träge Sexualenergie leichter hochsteigen kann.

5.

Als nächstes wird die Energie zum «Jadekissen» hochgeführt.

Dieser Punkt liegt oben am Nacken zwischen dem 1. Halswirbel und der Schädelbasis. Verfahren Sie, wie bisher beschrieben - ziehen Sie die Energie also über das Perineum, das Kreuzbein und den T 11 bis zur Schädelbasis empor.

Beim ersten Eindringen der Energie kann es geschehen, daß die Schädelpumpe heftig zu pochen beginnt.

6.

Der nächste Energiehaltepunkt ist am Scheitel (Pai Hui).

Wiederholen Sie den nun schon geübten Vorgang der Selbsterregung und der Zurücknahme der Erektion durch das Emporziehen der Energie.

Achten Sie darauf, das Kinn leicht einzuziehen und den Schädel zu pressen, damit die Schädelpumpe noch stärker aktiviert wird. Halten Sie den oberen Teil der Wirbelsäule gerade.

Ziehen Sie die Energie solange zum Scheitel hinauf, bis die Erektion nachlässt.

Wenn die Energie schließlich in Ihren Kopf eingedrungen ist, werden Sie deutlich ihre Wärme und ein Prickeln spüren. Dies wird meist als angenehm und erstaunlich erfrischend empfunden.

Manche berichten, daß Sie danach klarer denken können und kreativer sind; es ist möglich, daß Sie sich bereits, auf einer Stufe befinden, auf der sie die Sexualenergie (Red Enerchi) instinktiv und automatisch in erweitertes Bewußtsein umwandeln können.

Die Samenenergie wird später in reine Lebenskraft, verwandelt.

Ein alternder Mensch hat schon so viel Gehirnenergie verbraucht daß seine Säfte nach und nach eintrocknen und eine Höhlung im Schädel zurücklassen. Die Kraftsperre hilft, die Sexualenergie emporzuleiten und diese Höhlung wiederaufzufüllen.

Sie wird nun nicht mehr im Hodensack gespeichert, sondern in den höheren Regionen des Körpers und des Geistes, die auf diese Weise sofort und unmittelbar Nutzen daraus ziehen können.

Der Weise sieht in der Sexualenergie eine schöpferische Energie, die in alle Teile unserer Vitalorgane, Drüsen und des Gehirns umgewandelt werden kann.

Üben Sie wie bei der Hodenkompression die Kraftsperre so lange, bis Sie die Sexualenergie mit einem einzigen Zug aus dem Glied in den Kopf hinaufleiten können. Auch hier werden Sie am Anfang nur stufenweise vorgehen können, doch mit der Zeit werden Sie spüren, wie sich die Rückenbahn weiter öffnet.

Schließlich wird es Ihnen gelingen, Ihren Geist in Hoden und Scheitel zu verlagern und die Sexualenergie mit rein geistiger Kraft ins Gehirn emporzuziehen. Lassen Sie sich genügend Zeit, um die Sexualenergierichtig zu spüren. Überstürzen Sie nichts. Halten Sie die Pumpen in Gang, während Sie nach der Übung ein- und ausatmen.

Zunehmend verwenden Sie mehr geistige als Muskelkraft für das Emporziehen. Lassen Sie sich von dem Fühlen der Energieleiten.

7.

Wenn Sie spüren, daß die Energie das Gehirn ausgefüllt hat, konzentrieren Sie sich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen (drittes Auge), und bringen Sie die Energie durch Nase und Gaumen in die Zunge und von dort ins Halszentrum, Herzzentrum, zum Solarplexus und in den Nabel.

Mit dem inneren Druck der Kraftsperre können Sie nun einen Kreislauf herstellen. Sie pressen die Energie mit der Einatmung im unteren Rumpf in die Wirbelsäule und führen Sie nach oben, gleichzeitig drücken Sie die Energie im oberen Teil des Körpers nach unten. Halten Sie die Muskelanspannung so lange wie möglich aufrecht.

Dann atmen Sie aus und entspannen den ganzen Körper. Der natürliche Fluß geht weiter, in einem Kreis den Rücken empor und auf der Vorderseite wieder hinunter in den Nabel. Lassen Sie die Sexualenergie unentwegt kreisen, bis die Erektion aufgehört hat.

Am Anfang (vor allem, wenn Sie sexuell sehr erregt sind) werden Sie vielleicht 3 bis 9 Runden brauchen, um bis hierhin zu gelangen. Doch mit etwas Übung wird schließlich eine einzige Runde genügen.

8.

Führen Sie morgens und abends je 36 Kontraktionen durch. Einmal mit der Technik vertraut, sind 36 Muskelanspannungen für einen normalen Mann keine übermäßige Anstrengung.

Bei starker Erregung brauchen Sie die Übung weniger häufig zu wiederholen, weil jede Erektion länger braucht, bis sie nachläßt.

Mit einem solch intensiven Training werden Sie nach ein bis zwei Monaten den richtigen Muskeltonus entwickelt haben, um den Samen erfolgreich zurückhalten zu können.

Es spielt keine Rolle, wie schnell Sie vorankommen: Wichtig ist, daß Sie regelmäßig üben. Das absolute Minimum ist eine Runde pro Tag, damit Ihnen diese Technik zur Gewohnheit wird.

Wenn Sie tagsüber vielleicht einer hübschen Frau begegnen oder ein entsprechendes Foto sehen, können Sie sofort die Kraftsperre durchführen und die Energie nach oben ziehen.

Die günstigste Zeit zum Üben liegt zwischen 23 und 1 Uhr und zwischen 11und 13 Uhr. Während dieser Phasen löst sich die Welle der Yin-Energie mit dem Yang ab und umgekehrt. Die Sonne beginnt ihren Aufstieg gegen Mitternacht und fängt um Mittag an, wieder unterzugehen. Zu diesen Zeiten fließt die Energie besonders stark. Aber auch außerhalb dieser Zeiten macht das Üben großen Sinn.

Regelmäßiges Üben wird Sie auf jeden Fall voranbringen.

9.

Abschließend sei noch eine Feinheit erwähnt: Die untere Kontraktion findet weder im Magen- noch im oberen Unterleibsbereich statt, sondern man konzentriert sich auf die unterste Rumpfpartie - den Penis, das Perineum und das Diaphragma urogenitale.

Unser Ziel ist es, diese Muskeln so zu trainieren, bis sie den Samenfluß völlig einzudämmen vermögen. Dann kehren wir ihn um und durchfluten den Körper mit seiner erneuernden, verjüngenden Energie.

Wenn wir aus der oberen und unteren Rumpfpartie Energie in die Körpermitte leiten, wird sie zum Nabel strömen. Da die Samenenergie (ähnlich wie das Blut) dazu neigt, der Bahn des Chi zu folgen, sammeln sich im Nabelzentrum tatsächlich die Samensäfte und werden von dort durch die Wirbelsäule wieder in den oberen Körperbereich emporgeschickt.

Also spannen Sie den Beckenboden an, als wollten Sie ihre mit Urin gefüllte Blase an der Entleerung hindern. Versperren Sie den Durchgang so kräftig, daß kein innerer Drang ihn plötzlich zu sprengen und die Muskelversiegelung zu durchstoßen vermag.

 

kraftsperre

 

Kurzanleitung „Kraftsperre“

 

1) Stehen oder Sitzen auf Stuhlkante

2) Penis stimulieren bis er erigiert ist und kurz vor dem Orgasmus steht (bis etwa 90%)

 

3) Konzentration auf die Geschlechtsorgane und Energie darin

4) Tief einatmen, Zunge fest am Gaumen

     Genital – und Analbereich fest zusammenziehen

     Fäuste ballen, Zehen in den Boden krallen

     Kiefer zusammenbeißen, Kinn nach hinten und Nacken spannen (Schädelpumpe aktiviert)

5) Nochmals einatmen

     Genital – und Analbereich nach oben ziehen

     Konzentration auf Perineum, Damm, Penis und Hoden

6) Nochmals alle Muskeln im Unterleib fest zusammenziehen

     Luft anhalten und langsam bis 9 zählen

7) Ausatmen und entspannen

8) Nochmals einatmen, die Muskeln im Unterleib wieder anspannen und hochziehen

     Energie im Perineum halten und aufmerksam dort festigen

9) Erektion sollte abflauen, eine neue Runde kann beginnen

10) Penis wieder zur erigieren, bis kurz vor den Orgasmus (bis etwa 90%)

11) Einatmen, Muskel anspannen und nach oben ziehen, Fäuste ballen, Zehen krallen,

       Schädelpumpe aktivieren

12) heiße Energie ins Perineum und weiter durch das Steißbein bis ins Kreuzbein ziehen

       Energie strömt durch die Öffnung im Kreuzbein

13) Kreuzbeinpumpe aktivieren = Rückenpartie nach außen – Wirbelsäule gerade richten

14) Energie im Kreuzbein halten und wieder einatmen – Erregung flaut wieder ab

       event. öfter einatmen und die Muskeln noch stärker spannen – vor allem die vom Gesäß

       Kreuzbein u. Nacken wieder in ihre normale Stellung bringen, ausatmen und entspannen

15) ganze Übung ab Erregung wiederholen und nun die Energie ins Kreuzbein bzw. weiter

       höher bis zum T11 ziehen, bis sich dieser Punkt voll anfühlt – dort dann auch halten

       wieder abkühlen – Erektion läßt nach

16) nächster Schritt, gleicher Vorgang und diesmal die Sexualenergie bis zum Jadekissen

       eventuell heftiges Pochen der Schädelpumpe

17) dann die Energie bis zum Scheitel führen, Kinn leicht einziehen und Schädel pressen

       oberen Teil der Wirbelsäule gerade halten

       Energie solange hochziehen bis die Erektion nachläßt – sie wird nun im Kopf gespeichert

18) Führen sie die Kraftsperre und Hodenkompression durch

       Sobald die Energie das Gehirn ausgefüllt hat, auf das dritte Auge konzentrieren

       Energie über Nase, Gaumen und Zunge in den Hals, das Herz und zum Nabel leiten

19) Energiekreislauf herstellen – mit Einatmung in den unteren Rumpf, weiter in die

       Wirbelsäule nach oben und vorne wieder nach unten – Muskelanspannung anhalten,

       ausatmen und die Energie unentwegt kreisen lassen, bis die Erektion aufhört.

 

zurück zur Übersicht

 

 kraftsperre1